Ein Projekt von

ProSpecieRara
26235 machen bereits mit!

Erfahre Aktuelles, Tipps und Tricks

28. März 2018

Tomaten und Peperoni pikieren

Sobald nach den Keimblätter die ersten richtigen Blätter erscheinen, ist es Zeit, die Keimlinge in einzelne Töpfe umzusetzen, oder eben zu pikieren. Wie das bei Tomaten und Peperoni funktioniert, zeigen wir euch hier Schritt für Schritt.


Das braucht ihr: Gemüseerde, Stecketiketten, Töpfe und natürlich die Keimlinge.
Erde: Aussaaterde hat nun zu wenig Nährstoffe, deshalb ist es wichtig, jetzt normale Blumen- bzw. Gemüseerde zu verwenden. Achtet unbedingt darauf, dass sie torffrei ist (beim Torfabbau werden wertvolle Moore zerstört).
Töpfe: Auch Joghurtbecher eignen sich bestens. Wichtig: Löcher in den Boden stechen, die überschüssiges Wasser abfliessen lassen.
Stecketiketten: Joghurtbecher oder andere Plastikdinge können zurechtgeschnitten und als Etiketten recyclet werden.



Die ersten "richtigen" Blätter bei den Tomaten.



Und die ersten Peperoniblätter



Wer mehrere Sorten in einer Aussaatschale sät, muss sicherstellen, dass beim Pikieren kein Durcheinander entsteht ...



... am einfachsten geht das indem ihr den ganzen Wurzelballen aus der Schale herauslöst, die Etiketten in der richtigen Reihenfolge hinlegt und euch dann von der einen zur anderen Seite durcharbeitet.



Nun kann man Reihe für Reihe abbrechen und so jede Sorte, sauber getrennt von den anderen pikieren.



Den Topf füllt man nun mit Erde und gräbt bis ganz unten mit den Fingern ein Loch.



Es gibt Pflanzen, die einzelne sehr lange Wurzeln ausbilden. Bei Peperoni, Salat und Tomaten kann man die problemlos um einen Drittel einkürzen. Das regt die Wurzel zum Verzweigen an und sie wird auch nicht zu stark zerknittert beim Einsetzen.



Ist der Trieb des Pflänzlis geknickt, wird sie sich davon nicht mehr erholen. Haltet deshalb die Pflänzli immer an den Keimblättern. Werden diese geknickt, ist das nicht weiter schlimm.



Tomaten und Peperoni solltet ihr bis unter die Keimblätter eingraben. Sie bilden entlang des Stammes weitere Wurzeln.
Ist euer Salat hingegen mangels Licht zu lang geworden, dürft ihr trotzdem nur die Wurzeln in die Erde setzen, ansonsten bildet er keinen Kopf aus und beginnt evtl. sogar zu faulen.




Ganz wichtig wenn ihr mehrere Sorten der gleichen Art habt: anschreiben! Bis sich Früchte bilden, sind die verschiedenen Sorten kaum zu unterscheiden.
Und die Erfahrung lehrt: Wer dafür zu faul ist und nur einen Setzling anschreibt, die anderen der gleichen Sorte darum herum schart und deshalb glaubt, er wisse dann noch, was was ist - irgendwann platziert ihr sie um, eines fällt runter oder ihr gebt welche weg und schon ist das Chaos perfekt.



Das Angiessen ist sehr wichtig. Dabei kommt nicht nur Feuchtigkeit an die Wurzeln, sondern die Wurzeln werden optimal mit der Erde verbunden. Deshalb ist ein grosszügiges Angiessen wichtig (ohne aber grad die ganzen Nährstoffe auszuschwemmen)