Ein Projekt von

ProSpecieRara
26235 machen bereits mit!

Erfahre Aktuelles, Tipps und Tricks

24. Mai 2018

Peperoni und Tomaten nach draussen setzen

Natürliche Dünger verhelfen zu kräftigen Tomaten und Peperoni

Für den erfolgreichen Tomaten- und Peperonianbau ist ein guter Boden, bzw. gute Erde im Topf das A und O. Verwendet im Topf möglichst frische Erde, also nicht jene, welche letztes Jahr schon gebraucht wurde, denn ihr mangelt es an Nährstoffen. Die bereits gebrauchte könnt ihr aber bestens für weniger hungrige Gewächse, wie z.B. Salat verwenden.

In der frischen Erde ist im Normalfall genügend Dünger für den Start vorhanden. Als günstigen, biologischen Langzeitdünger könnt ihr z.B. Schurwolle (ersetzt die klassischen Hornspäne) und Brennesselblätter einarbeiten. Beide liefern Stickstoff und fördern so das Wachstum, die Brennessel zudem noch Kieselsäure, was das Gewebe der Pflanzenzellen festigt. Für Schurwolle fragt ihr am besten beim Schafbauern eures Vertrauens nach. Die Schafe müssen ein bis zweimal jährlich geschoren werden, für die Wolle kriegt man heute jedoch nichts mehr, so dass die meisten sich über Abnehmer freuen. Je schmutziger sie übrigens ist (z.B. die Wolle aus der Po-Region (gemeint ist nicht der Fluss :-) ), desto besser - denn das düngt zusätzlich.

Brennesseln findet ihr z.B. im Wald. Achtet darauf, dass sie nicht bereits Heimat von Raupen ist (die Brennessel dient für viele Schmetterlinge als Kinderstube) und keine Samen trägt (sonst wachsen die dann in eurem Topf).

Solche Langzeitdünger haben den Vorteil, dass man sicher nicht überdüngt, weil der Dünger erst nach und nach abgebaut und somit von der Pflanze verwendet wird. Falls ihr doch die alte Erde verwenden möchtet, dann gebt ordentlich Kompost dazu, so kommen die Nährstoffe zurück.

Übrigens: Um das Bodenleben zu aktivieren, das in gekaufter Erde praktisch nicht vorhanden ist, gebt eine Hand voll Kompost oder auch einfach Gartenerde in den Topf. Die darin enthaltenen Bodelebewesen werden sich vermehren und so die Düngemittel abbauen und verfügbar machen. In steriler Erde bringen die ganzen Langzeitdünger nichts, weil sie schlicht nicht abgebaut werden.